Werkstatt Upgrade 2.0

Anfang 2014 sind wir in unsere aktuellen Räumlichkeiten umgezogen. Die Grundzüge des alten Spaces sind geblieben: Chillraum, Frickelraum und Küche. Dazugewonnen haben wir insbesondere die Werkstatt, unser “Frickelraum fürs Grobe”.

Anfangs war die Werkstatt mehr nur eine Idee in der Ferne:

Werkstatt nur zu erahnen.
Werkstatt nur zu erahnen.

Stück für Stück - beginnend mit dem Bau einer Werkbank - entstand unsere Werkstatt.

Alle arbeiten aktiv an der Werkbank.
Alle arbeiten aktiv an der Werkbank.

Zu der Festool-Kappsäge, die wir uns während des Umzugs zur Verlegung des Fussbodens angeschafft hatten, kamen immer mehr Werkzeuge hinzu. Hier mal eine Spende, dort mal eine Dauerleihgabe, oder auch mal eine eigene Anschaffung. So ist Werkstatt in den vergangenen Jahren stetig gewachsen und wurde immer weiter ausgebaut. In den letzten Monaten gab es nun einige Sprünge, die wir in den folgenden Tagen und Wochen gesondert erwähnen wollen.

In etwa der Zustand während dieser Blogpost geschrieben wird.
In etwa der Zustand während dieser Blogpost geschrieben wird.

Be prepared!

Hacken Open Air – Internet-Grundversorgung im Neuland

Stratum 0 hosted the Hacken Open Air hacker camp in Peine. Over 120 hackers attended our camp and did a lot of nerd stuff. But as hackers we want to be online - even while camping. Thus beside having warm outdoor-showers, campfire and music we needed to care about internet connectivity.

The classical approach

Our first attempt was DSL via good old landline. An insider in one of the bigger German DSL providers scheduled a measurement for us: around 6000 kBit/s were possible there. Well… that won’t do the job.

Reaching out

The next step was approaching the nearby industry. Since they all suffer a similar (yet not so harsh) fate, nothing was to gain on that front.

So we looked further, literally. Since we knew the people running the ham radio repeater DB0OI in Braunschweig we kicked up linktool: 17.1 km and even with a 10 m tower on the camp ground we got the following profile:

Height profile between DB0OI and our campground.
Height profile between DB0OI and our campground.

This did not fare well on our planned 24 GHz Ubnt AirFiber link. As a backup, we ordered a pair of 5 GHz Ubnt PowerBeams.

Searching for other hops we found DL0PTB - still located in Braunschweig but closer to Peine and located a bit higher than DB0OI.

Height profile between DL0PTB and our campground.
Height profile between DL0PTB and our campground.

We gave that a try with our 10 m tower:

Antenna-tower on the campground.
Antenna-tower on the campground.

As you might have guessed: It did not work. Neither the AirFiber nor the PowerBeam could establish a link. But on the bright side: At this point we had the go from the PTB guys to use their uplink. With three days left until the event, we were already prepared to use a LTE uplink.

Back to Peine

We went back to the local industry. This time not asking for connectivity but for a high building and a power outlet. Luckily we were allowed to use a 32 m building with line of sight to our tower on the camp ground. Again we tried to establish the link. Better prepared this time, we brought a scope to help us align our radio equipment.

Looking from DL0PTB to Peine.
Looking from DL0PTB to Peine.
Heigh-profile between DL0PTB and the industrial building.
Heigh-profile between DL0PTB and the industrial building.

But no luck: We did not see our target building. With hopes low, we tried anyway. To our surprise, we were able to establish the 5 GHz link with only basic alignment by landmarks. Around 50 Mbps link capacity on the first try. In search for more bandwidth and as a backup link on another band, we tried aligning the 24 GHz hardware. But without line of sight, we only achieved an unstable link at -87 dBm Rx Power - being far too close to the sensitivity limit or noise floor (what ever hit first). After some hours of aligning and beaconing, we gave up on the AirFiber and further tweaked the PowerBeam alignment. In the end we achieved around 120 Mbps of link capacity, which exceeded our expectations by far.

Our guess: the 5 GHz Fresnel zone is a factor 2 wider than the one at 24 Ghz. What left the PowerBeam with more Rx Power and thus more link budget.

At this point we used two Ubnt NanoStations at 2.4 GHz as 500 m link to our campground.

Looking pitiful

Fiddling with the links on the roof of the industry building our contact there had mercy and finally agreed to share some bandwidth with us. So we did some rearranging on short notice: The AirFiber was used on the link to the campground (thanks to perfect LOS conditions) and the NanoStations were used to establish a link to a switch port in an auxiliary building within the complex, performing perfectly on a 100 m link without direct line of sight and only very rough alignment.

New Problems

At this point we had two fully functional uplinks. Both at around 50 Mbit/s. But our ChaosVPN endpoint did not allow us to use multiple uplinks. Additionally someone in the camp threw in an unlimited LTE SIM card.

Shoragan and Emantor ended up terminating the ChaosVPN on Endor - the Stratum 0 server and using Equal Cost Multipath Routing over multiple OpenVPN connections from the camp to Endor.

Stratumnews Vol. 22

Hallo Entitäten,

an dieser Stelle wieder eine zwei(±n)wöchentliche Zusammenfassung for all things space:

Vermisst und/oder gefunden

Die Diskokugel aus dem Bad ist verschwunden, sachdienliche Hinweise werden dankend entgegengenommen.

Im Lost&Found-Pad hat sich nicht viel getan und im Space liegen nachwievor Unmengen an Klamotten rum. Es haben zwei ein/zwei Entitäten Namen von potentiellen Besitzern ins Pad geschrieben, aber wurden die auch informiert, oder sollte das auf magische Weise von selbst geschehen?

Labdoo

Der Space ist jetzt als Labdoo-Hub registriert. Operativ bedeutet das hauptsächlich Laptops bekommen, $Dinge installieren, wieder wegschicken. Für einen guten Zweck und so. Die Treffen des Labdoo-Hubs werden erst einmal nach Bedarf geplant. Wer interessiert ist sollte die Mailingliste abonieren. Wir bekommen wahrscheinlich bald die ersten Laptops von der Hilfe für Liberia. \o/

Marktplatz der Kreativen

Am 01. September sind wir auf dem Marktplatz der Kreativen auf dem Altstadtmarkt vertreten. Am Montag, 28.08. um 18:00 findet dazu ein Vorbereitungstreffen statt.

34c3

Wir haben wieder Voucher für Tickets bekommen, sie wurden schon fleißig rumgereicht. Wer Interesse hat, trage sich bitte ins Pad ein. Sobald ihr einen Voucher habt, klickt und bezahlt bitte zügig ein Ticket, sodass wir schnell durch die Warteliste kommen.

Strom

Wir haben vor, den Anbieter zu wechseln, von Naturstrom zu EWS-Schönau. Unter der illusorischen Annahme, dass jetzt nicht mehr Strom verbraucht werden würde, könnten wir damit dreistellig pro Jahr sparen.

Metro und Selgros

Der Verein hat jetzt sowohl für Metro als auch für Selgros Kundenkarten. Alle, die sich nach dem initialen Aufruf gemeldet haben, haben eine Karte bekommen (oder können sie sich abholen). Bei Fragen bitte bei larsan melden. Die Karten sind zwar entitätengebunden, aber zumindest bei Metro übertragbar. Bei Selgros kann man mit einfacher Einzeiler-Vollmacht ebenfalls einkaufen. Kundennummer darauf genügt, ggf. noch die Karte mitnehmen.

Serverdienste

Auf https://paste.stratum0.org läuft jetzt ein PrivateBin, ein aktiv weiterentwickelter Fork von ZeroBin. Zusätzlich zu Bugfixes gibt es neue Features, so können Pastes jetzt zusätzlich mit einem Passwort versehen werden und Dateien mit bis zu 2 MiB als Anhang zu einem Paste hochgeladen werden. Mit ZeroBin erstellte Pastes sind weiterhin über die gleiche URL erreichbar, da unser PrivateBin komplett abwärtskompatibel ist.

Außerdem ist nun eine eigene Dudle-Instanz zur Terminabstimmung unter https://dudle.stratum0.org verfügbar. Umfragen werden für 90 Tage aufbewahrt und dannach wieder weggeräumt.

Internet

Manche haben vielleicht vom Internet-Upgrade-Versuch mitbekommen, aktueller Stand ist: Zwar kann unser DSLAM mittlerweile DSL100, aber es sind keine Vectoring-Ports mehr frei.

Termine

  • Mo, 28.08. 18:00: Vorbereitungstreffen Marktplatz der Kreativen 2017
  • Mo, 28.08. 19:00: HOA: Orgatreffen
  • Di, 29.08. 18:00: Malkränzchen
  • Mi, 30.08. 16:00: Schreibrunde
  • Mi, 30.08. 17:30 - 20:00: 3D-Druck(er) Sprechstunde
  • Mi, 30.08. 19:00: Freifunk-Treffen
  • Do, 31.08. 18:00 - 21:30: BS LUG
  • Do, 31.08. 19:00 - 23:00: Captain’s Log
  • Fr, 01.09. 13:00 - 18:00: Marktplatz der Kreativen 2017, Altstadtmarkt
  • Mo, 04.09. 18:00: Malkränzchen
  • Mo, 04.09. 19:00: HOA: Orgatreffen
  • Di, 05.09. 18:00: Coptertreffen, Kopter Meeting im Stratum0
  • Mi, 06.09. 16:00: Schreibrunde
  • Mi, 06.09. 19:00: Freifunk-Treffen
  • Mi, 06.09. 20:00: Vegan Academy
  • Do, 07.09. 18:00 - 21:30: BS LUG
  • Do, 07.09. bis So, 10.09.: HackenOpenAir
  • Do, 07.09. 18:30: Digital Courage Braunschweig, offenes Ortsgruppentreffen
  • Do, 07.09. 19:00 - 23:00: Anime Referat
  • Mo, 11.09. 18:00: Malkränzchen
  • Mi, 13.09. 16:00: Schreibrunde
  • Mi, 13.09. 17:30 - 20:00: 3D-Druck(er) Sprechstunde
  • Mi, 13.09. 19:00: Freifunk-Treffen
  • Do, 14.09. 18:00 - 21:30: BS LUG
  • Do, 14.09. 19:00: Vorträge
  • Do, 14.09. 19:00 - 23:00: Captain’s Log
  • Fr, 15.09. bis So, 17.09.: LHC VI: Large Hackerspace Convention, Shackspace
  • Di, 19.09. 18:00: Coptertreffen, Kopter Meeting im Stratum0
  • Mi, 20.09. 20:00: Vegan Academy
  • Do, 21.09. 18:30: Digital Courage Braunschweig, offenes Ortsgruppentreffen
  • Do, 21.09. 19:00 - 23:00: Anime Referat
  • Sa, 23.09. 14:00: CoderDojo
  • So, 24.09. 14:00: Mitgliederversammlung 2017-09-24

Willst du diesen Newsletter mitgestalten? Dann schicke deinen kurzen Beitrag an kontakt@stratum0.org.

Happy Hacking!

Freifunk CI

Die Freifunk-Firmware

Im Braunschweiger Freifunk-Netz wird Gluon als Firmware auf den Routern unseres Netzes eingesetzt. Gluon ist als Framework zum Erstellen von WLAN-Mesh-Netwerken gedacht. Die Entwicklung einer Firmware für eine Community teilt sich in zwei Abschnitte:

  • Gluon selbst wird von einer Community auf Github entwickelt. Diese Community leistet dabei den großen Teil des Aufwandes. Gluon wird als ein sozusagen schlüsselfertiges Framework ausgeliefert. Es ist alles vorbereitet und es fehlen nur noch die lokalen Spezialitäten.
  • Diese lokalen Spezialitäten sind der zweite, dezentrale Teil der Gluon-Entwicklung. In diesem Schritt wird Gluon um die so genannte Site erweitert, die die jeweilige Firmware konfigurieren.

Bisher haben wir in Braunschweig, abgesehen von wenigen Ausnahmen, immer am zweiten Abschnitt der Gluon-Entwicklung gearbeitet und Gluon im Wesentlichen eingesetzt. Auf dem Freifunk-Reboot-Workshop (Anmeldung notwendig) haben wir nun aber beschlossen auch tiefer in das Design des Netzes einzusteigen. Teil dieses Prozesses wird es auch sein tiefere Änderungen am Gluon vornehmen zu müssen.

Was es zu Testen gibt

Um auf diesen Schritt vorbereitet zu sein ist die Idee des Freifunk CI entstanden: Freifunk-geeignete Router sollen mit Fernsteuertechnik ausgestattet werden um auf diesen automatisiert Tests gegen ein Firmware-Image fahren zu können.

Damit sind wir in der Lage drei Arten von Tests durchzuführen:

  • Für die Pflege des aktuellen Systems können normale Gluon-Images vor einem Release auf Funktion getestet werden. Somit wird sichergestellt, dass alle freigegebenen Firmwaren einen Mindest-Funktionsumfang besitzen.
  • Für die Entwicklung eines neuen Systems können ebenfalls Gluon-Images gegen geforderte Funktionen getestet werden.
  • Für den operativen Betrieb des Netzes kann mit realen Routern getestet werden ob Dienste, wie z.B. der Internetzugang, verfügbar sind.

Der Aufbau

Das Freifunk-CI hat dabei aktuell folgenden Aufbau:

  • Es sollte ein Gerät verwendet werden, wie es auch häufig im Freifunk eingesetzt wird. Für die ersten Prototypen haben wir uns für einen TP-Link WR841ND entschieden. Dieses Gerät hat trotz der schlechten Hardware-Ausstattung im Freifunk Braunschweig eine weite Verbreitung gefunden und scheint uns daher ein geeignetes Testobjekt zu sein.
  • Als Testserver kommen Einplatinencomputer zum Einsatz. In unserem Fall: Raspberry Pi 3
  • Die serielle Schnittstelle des Routers wird am Testserver angeschlossen. So lässt sich der Bootvorgang über Bootloader und Kernel bis in die Konsole beobachten und selbst gebrickte Geräte automatisiert wiederherstellen.
  • WLAN- und Reset-Knopf, sowie die Spannungsversorgung werden für den Testserver schaltbar gemacht.
  • Das Client-LAN des Routers wird über einen USB-Ethernet-Adapter an den Testserver angeschlossen.
  • Der WAN-Anschluss des Routers und LAN-Anschluss des Testservers werden mit dem normalen Netzwerk verbunden.

Der Prototyp macht seinem Namen alle Ehre:

Das Test-Setup: Router mit Raspberry und Switch-Platine
Das Test-Setup: Router mit Raspberry und Switch-Platine
Switch-Platine Oberseite
Switch-Platine Oberseite
Switch-Platine Unterseite
Switch-Platine Unterseite

Auf der Software-Seite soll Labgrid zur Testautomatisierung zum Einsatz kommen. Evenutell wird dies später mit Jenkins als Build-Controller kombiniert. Aktuell sind die notwendigen Treiber für den Testaufbau und Gluon als Firmware in der Entwicklung.

Stratum 0 zahlt keine GEZ mehr

Als Verein mit eigenem Raum haben wir uns im August 2013 beim Beitragsservice angemeldet. Natürlich haben wir dabei angegeben, dass wir gemeinnützig sind, um immerhin nur den reduzierten Beitrag von 5,99€ pro Monat zahlen zu müssen. Da der Beitragsservice in seiner öffentlichen Kommunikation stark das Gefühl verbreitet, dass sowieso jeder zahlen müsste und ganz schlimme Dinge passieren, wenn man es nicht tut, war die Motivation sich mit der genauen Gesetzeslage zu beschäftigen eher gering.

Später wurden wir auf einen Blogpost von /dev/tal hingewiesen. Dort hat sich jemand den Gesetzestext im Wortlaut angesehen und ist dabei auf folgenden Abschnitt gestoßen:

§5 RBStV (5) Ein Rundfunkbeitrag nach Absatz 1 ist nicht zu entrichten für Betriebsstätten 1. die gottesdienstlichen Zwecken gewidmet sind, 2. in denen kein Arbeitsplatz eingerichtet ist oder […]

Natürlich wäre es auch interessant sich mit (1) zu beschäftigen und einmal herauszufinden, welchen Aufwand eigentlich die Anerkennung als Ort für gottesdienstliche Zwecke mit sich bringt. Der dafür notwendige Aufwand scheint allerdings den für (2) zu überschreiten.

Als kleiner Verein haben wir sowieso keine Angestellten – unsere Arbeit beruht auf Ehrenamt. Entsprechend haben wir nie den Aufwand betrieben bei uns formale Arbeitsplätze einzurichten. Warum sollten wir uns auch mit der Berufsgenossenschaft, Arbeitssicherheit und ähnlichem beschäftigen?

rohieb hat sich daraufhin an den Beitragsservice gewendet:

Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind ein gemeinnütziger Verein (Stratum 0 e. V., Amtsregister Braunschweig, VR 200889) und beschäftigen keine Angestellten bzw. haben noch nie Angestellten beschäftigt, und somit in unseren Räumlichkeiten keine Arbeitsplätze eingerichtet.

Nach §5 Abs. 5 RBStV Punkt 2 („Ein Rundfunkbeitrag nach Absatz 1 ist nicht zu entrichten für Betriebsstätten [… ] in denen kein Arbeitsplatz eingerichtet ist [… ]“) müssten wir also keinen Rundfunkbeitrag entrichten. Ist dies soweit korrekt? Kann der Rundfunkbeitrag für unseren Verein abgemeldet werden?

Ergebnis: Der Stratum 0 e. V. ist nun vom Rundfunkbeitrag befreit. Darüber hinaus haben wir den gezahlten (und nicht verjährten) Beitrag rückwirkend erstattet bekommen. \o/