Strapu: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Stratum 0
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (typo)
(Geplant/Zukunft/Optionen)
 
(22 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 15: Zeile 15:
 
  AMD GX-412TC, 1 GHz quad core, 64 bit, AES-NI
 
  AMD GX-412TC, 1 GHz quad core, 64 bit, AES-NI
 
  4 GB DDR3-1333 DRAM
 
  4 GB DDR3-1333 DRAM
  16 GB mSATA SSD
+
  250 GB mSATA Samsung Evo 850 SSD
 
  3* 1 GBit/s NICs
 
  3* 1 GBit/s NICs
 
  2* USB 3.0
 
  2* USB 3.0
Zeile 24: Zeile 24:
 
* IP: 192.168.178.2
 
* IP: 192.168.178.2
 
* Hostname: strapu
 
* Hostname: strapu
* Zugriff via ssh (Für virt-manager: ssh -Y strapu@192.168.178.2, virt-manager)
+
* Zugriff via ssh (Für virt-manager: <code>ssh -Y strapu@192.168.178.2</code>, <code>virt-manager</code>)
 
* Zugriff haben derzeit: {{Benutzer|DooMMasteR}}, {{Benutzer|larsan}}, {{Benutzer|Emantor}}, {{Benutzer|Kasalehlia}}
 
* Zugriff haben derzeit: {{Benutzer|DooMMasteR}}, {{Benutzer|larsan}}, {{Benutzer|Emantor}}, {{Benutzer|Kasalehlia}}
  
 
Von den drei NICs werden das zweite und dritte via Passthrough zur LEDE-VM durchgereicht, mit dem ersten NIC hängt das Hostsystem selbst im Spacenetz.
 
Von den drei NICs werden das zweite und dritte via Passthrough zur LEDE-VM durchgereicht, mit dem ersten NIC hängt das Hostsystem selbst im Spacenetz.
  
== VM: LEDE ==
+
Backups:
 +
* Nutzer stratumbackup zieht stündlich backups vom fnordcredit nach <code>/var/backup/stratum0/fnordcredit</code>
 +
 
 +
== VMs ==
 +
=== LEDE ===
 
* LEDE Reboot 17.01.4
 
* LEDE Reboot 17.01.4
 
* 2 Cores
 
* 2 Cores
Zeile 36: Zeile 40:
 
* IP: 192.168.178.1
 
* IP: 192.168.178.1
 
* Hostname: LEDE
 
* Hostname: LEDE
* Zugriff via ssh oder [http://192.168.178.1 web]
+
* Zugriff via ssh oder [http://lede.s0 lede.s0]
* Zugriff haben derzeit: {{Benutzer|DooMMasteR}}, {{Benutzer|Pixelpapst}}, {{Benutzer|larsan}}
+
* Zugriff haben derzeit: {{Benutzer|DooMMasteR}}, {{Benutzer|larsan}}, {{Benutzer|Emantor}}
 +
 
 +
Das rechte der drei Netzwerkinterfaces am Gerät ist direkt mit dem Modem verbunden, das mittlere geht zum Switch, auf dem die APU2c4 steht und routet darüber das Spacenetz
 +
 
 +
=== service ===
 +
* Debian
 +
* 2 Core
 +
* 512 MB RAM
 +
* IP: 192.168.178.3
 +
* Hostname: service
 +
* Zugriff via ssh
 +
* Zugriff haben derzeit: {{Benutzer|Daniel Bohrer}}, {{Benutzer|larsan}}, {{Benutzer|Emantor}}, {{Benutzerin|Chamaeleon}}, {{Benutzer|Chaosrambo}}, {{Benutzer|Chrissi^}}
 +
* Services: MQTT-Broker, [http://192.168.178.3 fnordcredit], [http://192.168.178.3:3000 grafana]
 +
* 2019-12-03: ''Cups deaktiviert und maskiert.'' Drucken auf [[Ricoh_Aficio_MP_C3500]] direkt auf dem Drucker.
 +
 
 +
=== unifi ===
 +
* Unifi Controller
 +
* 2 Cores
 +
* 1 GB RAM
 +
* IP: 192.168.178.20
 +
* Hostname: unifi
 +
* Zugriff via [https://unifi.s0/ unifi.s0]
 +
* Zugriff haben derzeit: {{Benutzer|Emantor}}, {{Benutzer|larsan}}
  
Das rechte der drei Netzwerkinterfaces am Gerät ist direkt mit dem Modem verbunden, das mittlere geht zum Switch, auf dem die APU2c4 steht und routet darüber das Spacenetz
+
=== terminal ===
 +
* Von außen erreichbares SSH-Gateway in den Space
 +
* 2 Cores
 +
* 512 MB RAM
 +
* IP: 192.168.178.21
 +
* Hostname: terminal.s0
 +
* sudo haben: {{Benutzer|Emantor}}, {{Benutzer|chrissi^}}
 +
* Policy:
 +
** Jedes Mitglied kann einen Benutzer bekommen. Emantor oder Chrissi^ ansprechen.
 +
** Keine CPU-, RAM-, oder Speicher-intensiven Dinge.
 +
** Keinen Unfug machen!
 +
* Unter ''/media/trokn/'' ist das NAS ([[Trokn]]) gemounted.
 +
* Beispiel SSH-Config:
 +
  # Extern
 +
  Host roadwarrior
 +
        User deinuser
 +
        HostName roadwarrior.stratum0.net
 +
        CheckHostIP no  # dynamische IPs braucht man sich nicht in known_hosts merken
 +
        Port 2244
 +
        ForwardAgent no
 +
  # Intern
 +
  Host terminal.s0
 +
        User deinuser
 +
        HostName terminal.s0
 +
        Port 22
 +
        ForwardAgent no
  
== Geplant/Zukunft ==
+
== Geplant/Zukunft/Optionen ==
 
Erweiterungen sind möglich.
 
Erweiterungen sind möglich.
* Sobald wir im Space Ubiqity UniFi UAP-AC-Pro zur WLAN-Versorgung ausgerollt haben, kann ein UniFi-Controller in einer weiteren VM eingerichtet werden.
+
* Dienste auf [[Statusberry]] können auf service-vm umgezogen werden
* Statusberry kann durch strapu abgelöst werden
 
* Powerberry kann Aufgaben an strapu bzw. LEDE übergeben, Netzwerkgeräte zählen, ssh-Türöffner, etc.
 
 
* eine miniPCIe-WLAN-Karte kann nachgesteckt werden, das Gehäuse sieht Bohrungen für Antennenanschlüsse vor.
 
* eine miniPCIe-WLAN-Karte kann nachgesteckt werden, das Gehäuse sieht Bohrungen für Antennenanschlüsse vor.
* Aufgabe als MQTT-Broker von NAStratum übernehmen
+
* GPS-Empfänger nachrüsten um im lokalen Netzwerk [https://de.wikipedia.org/wiki/Precision_Time_Protocol PTP] anbieten zu können
* Für mehr Speicher kann eine HDD/SSD via SATA nachgesteckt werden
+
* Eine gute vom Kernel unterstützte CAT. 6 LTE Karte ist die [https://www.sierrawireless.com/products-and-solutions/embedded-solutions/products/em7455/ Sierra Wireless em7455 (NGFF M.2 Key B)]. Da es sich hier um eine NGFF m.2 Key B Karte Handel braucht man einen Adapter, um diese in der APU2 zu benutzen ([https://www.delock.de/produkt/63384/merkmale.html DeLock 63384]). Der Adapter passt durch die übergröße nur in den mPCIe port 1, was aber kein Problem ist, da der Adapter seinen eigenen SIM port mitbringt.
 
* ?
 
* ?

Aktuelle Version vom 26. Januar 2020, 14:13 Uhr

Strapu
Strapu im Serverschrank
Strapu im Serverschrank
Beschreibung: Ein PC-Engines APU2C4
Ort: Serverschrank, Flur
Status: working (Was heißt das?)
Usage Policy: Sollte im Normalfall nicht angefasst werden müssen.

Der neue Router im Space. Nach einer Reihe von Netzwerkproblemen haben wir ein PC-Engines APU2C4 angeschafft.


Host: strapu

Specs:

AMD GX-412TC, 1 GHz quad core, 64 bit, AES-NI
4 GB DDR3-1333 DRAM
250 GB mSATA Samsung Evo 850 SSD
3* 1 GBit/s NICs
2* USB 3.0
1* DB9 Serial Port, 1* SATA, 2* miniPCIe, 1*SIM-Slot, 1* SD-Slot
Coreboot

Als Hostsystem läuft ein Debian Stretch, mittels libvirt und virt-manager werden Qemu-VMs virtualisiert.

  • IP: 192.168.178.2
  • Hostname: strapu
  • Zugriff via ssh (Für virt-manager: ssh -Y strapu@192.168.178.2, virt-manager)
  • Zugriff haben derzeit: DooMMasteR, larsan, Emantor, Kasalehlia

Von den drei NICs werden das zweite und dritte via Passthrough zur LEDE-VM durchgereicht, mit dem ersten NIC hängt das Hostsystem selbst im Spacenetz.

Backups:

  • Nutzer stratumbackup zieht stündlich backups vom fnordcredit nach /var/backup/stratum0/fnordcredit

VMs

LEDE

  • LEDE Reboot 17.01.4
  • 2 Cores
  • 512 MB RAM
  • 256 MB
  • IP: 192.168.178.1
  • Hostname: LEDE
  • Zugriff via ssh oder lede.s0
  • Zugriff haben derzeit: DooMMasteR, larsan, Emantor

Das rechte der drei Netzwerkinterfaces am Gerät ist direkt mit dem Modem verbunden, das mittlere geht zum Switch, auf dem die APU2c4 steht und routet darüber das Spacenetz

service

unifi

  • Unifi Controller
  • 2 Cores
  • 1 GB RAM
  • IP: 192.168.178.20
  • Hostname: unifi
  • Zugriff via unifi.s0
  • Zugriff haben derzeit: Emantor, larsan

terminal

  • Von außen erreichbares SSH-Gateway in den Space
  • 2 Cores
  • 512 MB RAM
  • IP: 192.168.178.21
  • Hostname: terminal.s0
  • sudo haben: Emantor, chrissi^
  • Policy:
    • Jedes Mitglied kann einen Benutzer bekommen. Emantor oder Chrissi^ ansprechen.
    • Keine CPU-, RAM-, oder Speicher-intensiven Dinge.
    • Keinen Unfug machen!
  • Unter /media/trokn/ ist das NAS (Trokn) gemounted.
  • Beispiel SSH-Config:
 # Extern
 Host roadwarrior
       User deinuser
       HostName roadwarrior.stratum0.net
       CheckHostIP no   # dynamische IPs braucht man sich nicht in known_hosts merken
       Port 2244
       ForwardAgent no
 # Intern
 Host terminal.s0
       User deinuser
       HostName terminal.s0
       Port 22
       ForwardAgent no

Geplant/Zukunft/Optionen

Erweiterungen sind möglich.

  • Dienste auf Statusberry können auf service-vm umgezogen werden
  • eine miniPCIe-WLAN-Karte kann nachgesteckt werden, das Gehäuse sieht Bohrungen für Antennenanschlüsse vor.
  • GPS-Empfänger nachrüsten um im lokalen Netzwerk PTP anbieten zu können
  • Eine gute vom Kernel unterstützte CAT. 6 LTE Karte ist die Sierra Wireless em7455 (NGFF M.2 Key B). Da es sich hier um eine NGFF m.2 Key B Karte Handel braucht man einen Adapter, um diese in der APU2 zu benutzen (DeLock 63384). Der Adapter passt durch die übergröße nur in den mPCIe port 1, was aber kein Problem ist, da der Adapter seinen eigenen SIM port mitbringt.
  •  ?